1. JzoH Wochenende 2019

Jugendzupforchester Hessen erarbeitet neues Konzertprogramm

Am Freitag, dem 9. Februar, traf sich wieder einmal das Jzoh in Fulda, um ein Konzertprogramm mit neuen Stücken aufzubauen.
Nach einer, für manche Spieler langen Anreise, fing das Orchester wie immer an, sich mit Gesangs- und Percussionübungen auf die Probenphase einzustimmen. Nach einem ausgiebigen Frühstück am nächsten Morgen ging das Proben los. Zuerst in Stimmproben wurden die neuen und komplizierten Stücke den Spielern näher gebracht.
Als erstes lernte das Orchester ein orientalisches Stück namens „Sug al Safafir in Fall“ kennen. Es beschreibt einen arabischen Markt in all seinen Farben, Eindrücken und Gerüchen. Allerdings ist es nicht irgendein Markt, sondern der Markt der Kupferschmiedegilde. Der Komponist beschreibt mit diesem Stück keinen normalen Lärm, sondern ein harmonisches Zusammenwirken der Schmiede und ihren Arbeiten, so wie er selbst es immer empfand.
Das Besondere bei diesem Stück sind 2 Dinge: in einerm arabischen Modus kommen Vierteltonabstände in der Kontrabassstimme vor. Außerdem gibt es eine vielseitige und komplexe Percussionstimme, die dem Stück die ultimative Würze verleiht.

Das 2. Stück ist ein typisch klassisches Concertino für Solo-Gitarre und Orchester mit der Satzbezeichnung Allegro moderato von Fernando Carulli, bearbeitet von Siegfried Behrend. Dies stellt einen Kontrast zum im Vorjahr gelernten Vivaldikonzert für 2 Mandolinen und Orchester dar.
Als 3. durfte das Orchester den 3. und abschließenden Satz vom eben schon erwähnten Vivaldikonzert lernen. Auch diese Aufgabe machte uns viel Spaß.

Zwischen den vielen Stimm- und Orchesterproben gab es, neben den großen Essenspausen, zum Glück auch immer wieder kleine Pausen, in denen sich die Jugendlichen ein wenig sportlich und mental lockern konnten.
Abends gab es meistens eine gemütliche Runde Zupferklatsch und Karten.
Und als das Wochenende sich zum Ende neigte, wusste man immer: „Wir sehen uns im Juni in Lauterbach wieder.“

Sebastian

Menü schließen